Der Stein ist weg

„2 in 1“-Fa­mi­li­en­got­tes­dienst zum Os­ter­fest in der voll be­setz­ten Jo­han­nes­kirche

Ein beson­de­rer Höhe­punkt der dies­jäh­ri­gen Oster­fei­er­lich­kei­ten war der „2 in 1“-Familiengottesdienst am Oster­sonn­tag (17.04.2022) in der gut gefüll­ten Johan­nes­kir­che.

Der Stein ist weg, das Grab ist leer, die Dun­kel­heit wird hell, Jesus ist auf­er­stan­den!

„Der Stein ist weg, das Grab ist leer, die Dun­kel­heit wird hell, Jesus ist auf­er­stan­den“, fass­te Pfar­rer Stephan Da Re das Oster­ge­sche­hen zusam­men. Von Anfang an hät­ten Chris­ten Ostern als gro­ßes Hoff­nungs­fest gefei­ert, dass Leid und Tod nicht das letz­te Wort haben, so der Theo­lo­ge. Das gel­te auch nach 2000 Jah­ren im Ange­sicht von Pan­de­mie und Krieg, aber auch im All­tag von Kin­dern, der auch nicht frei sei von Streit, Ent­täu­schung, Wut und Trau­er. Der Got­tes­dienst, an dem vie­le Kin­der mit ihren Eltern teil­ge­nom­men haben, mach­te Mut, auch in schwie­ri­gen Situa­tio­nen dar­auf zu ver­trau­en, dass Gott da sei und uns Men­schen auf unse­ren Wegen beglei­te.

Ostergesteck zum Osterfest in der Ev. Johanneskirche Wiesbaden

Für die Musik sorg­te Kir­chen­mu­si­ker Micha­el End­ers, der klas­si­sche Oster­lie­der und moder­ne Stü­cke gekonnt zum Bes­ten gab.

Am Ende des Got­tes­diens­tes war­te­te auf alle Kin­der noch eine beson­de­re Über­ra­schung: ein vom Oster­ha­sen bunt gefüll­tes Oster­nest mit aller­lei Süßem, einer Oster­ker­ze und der bibli­schen Oster­ge­schich­te.

Der nächs­te „2 in 1“-Familiengottesdienst fin­det am Pfingst­sonn­tag (5.6.) um 10 Uhr in der Johan­nes­kir­che statt. Eine vor­he­ri­ge Anmel­dung ist erfor­der­lich.