Berufs­tä­ti­ge, Zugezogene, …

… Sin­gles, Kin­der­lo­se, Eltern und alle zwi­schen Jugend und Senio­ren, die sich ange­spro­chen fühlen. 

Wenn man den Jugend­grup­pen ent­wach­sen ist, spä­tes­tens meist mit Ein­tritt ins Berufs­le­ben, tut sich für vie­le Men­schen eine Kluft zwi­schen dem „All­tags­le­ben” und der Kir­che auf. Vie­les liegt an und nimmt – in ver­än­der­li­chen Antei­len – immer mehr Raum ein. Aus­bil­dung, Stu­di­um, Kar­rie­re, Part­ner­schaft, Freun­des­kreis, Urlaub, Erho­lung, Kin­der, Exis­tenz­auf­bau, Absi­che­rung. Da bleibt bei vie­len kaum Raum für Kir­che und Gemein­de, der Abstand wächst. Oft wird auch beklagt, es gäbe für die­se Grup­pe kei­ne Ange­bo­te in der Kirche.

Zuge­ge­ben – auch wir sind auf die­sem Gebiet weni­ger gut auf­ge­stellt, als wir es ger­ne sein wür­den. Denn natür­lich ken­nen wir all die Fra­ge­stel­lun­gen, die in die­sen Lebens­la­gen auf Men­schen zukom­men, und natür­lich möch­ten wir auch hier unter­stüt­zen. Mit dem, was Sie und damit ver­mut­lich auch ande­re in die­ser kon­kre­ten Situa­ti­on brau­chen und mit dem, was wir geben können. 

Aber: Dafür brau­chen wir Ihre Hil­fe. Wenn Sie Ideen haben, was Sie ger­ne in der Kir­che hät­ten, sagen Sie es uns. Wir kön­nen nicht ver­spre­chen, dass wir es Ihnen bie­ten kön­nen, aber wir kön­nen ver­spre­chen, dass wir uns Lösun­gen über­le­gen. Ger­ne mit Ihnen gemein­sam. Wenn Sie Ideen für ein Pro­jekt haben, tra­gen Sie es an uns her­an. Oder sagen Sie uns, was Ihnen fehlt, in der Kir­che, in unse­rem Wohn­quar­tier Wei­den­born. Las­sen Sie uns in einen offe­nen Dia­log tre­ten und gemein­sam schau­en, was dar­aus wird.