Name ‒ Was­ser ‒ Segen ‒ Licht

Tauf­er­in­ne­rungs­got­tes­dienst mit ganz viel Se­gen für die zu­künf­ti­gen Schul­kin­der

Zu einem Tau­fer­in­ne­rungs­got­tes­dienst für Vor­schul­kin­der hat­te die Ev. Johan­nes­kir­chen­ge­mein­de am ver­gan­ge­nen Sonn­tag in die Johan­nes­kir­che ein­ge­la­den. Pfar­rer Stephan Da Re erin­ner­te an das Ver­spre­chen, das Gott den Kin­dern in ihrer Tau­fe gege­ben hat. „Gott hat Ja zu euch gesagt. Die­ses Ver­spre­chen ist ein­ma­lig und unwi­der­ruf­lich. Dar­auf könnt ihr euch ver­las­sen, ein Leben lang”, so Da Re. Im Gespräch mit den Kin­der und ihren Eltern erin­ner­te Da Re an deren Tau­fe vor sechs Jah­ren. Tau­fur­kun­den, Fotos und ande­re Erin­ne­rungs­stü­cke lie­ßen das Nach­den­ken über die eige­ne Tau­fe und das, was sie bedeu­tet, leben­dig wer­den. Zuvor wur­den die mit­ge­brach­ten Tauf­ker­zen ent­zün­det und jedes Kind durch Mama und Papa geseg­net, indem den Kin­dern die Hand auf den Kopf oder die Schul­ter gelegt und ein Segens­wort nach­ge­spro­chen wur­de.

„Gott hat Ja zu euch gesagt. Die­ses Ver­spre­chen ist ein­ma­lig und unwi­der­ruf­lich. Dar­auf könnt ihr euch ver­las­sen, ein Leben lang.”

Für die Musik sorg­te Micha­el End­ers an der Orgel und am Key­board. Er spiel­te kin­der- und fami­li­en­ge­rech­te Lie­der wie das Kin­der­mut­mach­lied und „Wir sind die Klei­nen in den Gemein­den”, aber auch klas­si­sche Tau­flie­der wie „Ich bin getauft auf dei­nen Namen”.

Zur Erin­ne­rung an ihre Tau­fe und den Tau­fer­in­ne­rungs­got­tes­dienst erhiel­ten die Kin­der am Ende einen Anhän­ger mit einem bun­ten Kreuz, ein Arm­band und einen Brief von Gott sowie ein Fläsch­chen Tauf­was­ser.

Der Got­tes­dienst in der Joha ist einer von drei Got­tes­diens­ten, die in beson­de­rer Wei­se den Über­gang in die Schu­le beden­ken und für die zukünf­ti­gen Schul­kin­der Got­tes Segen erbit­ten. Am 30. Juli fol­gen zwei Abschieds­got­tes­diens­te für die Kin­der aus den bei­den Ele­men­tar­grup­pen der haus­ei­ge­nen Kita, und am 31. August fin­den auf dem Gelän­de der ört­li­chen Grund­schu­le fünf Ein­schu­lungs­fei­ern statt, die öku­me­nisch gestal­tet wer­den.